Herbst: Die Magie des Loslassens und Manifestierens

Alles, was im Universum existiert, befindet sich in ständigem Wandel, Harmonie und Gleichgewicht.

Das Leben gibt und nimmt, lehrt und lässt uns wachsen (wenn wir es wollen). Und die Natur?

Die Natur ist unsere großartige Meisterin für das Loslassen, da sie nicht an unnötige Sachen klammert, die ihr nicht mehr dienen. Im richtigen Moment lässt sie ihre alten Blätter und Blüten fallen um später wieder blühen zu können. Sie gibt sich ihrem natürlichen Rhythmus, der ständiger Transformation hin, weil sie weiss, dass dies ihr die gewünschten Früchte bringt. Sie lebt. Sie fliesst.

Was ist mit uns Menschen?

Wir neigen dazu, uns dem ständigen Wandel und Veränderungen im Leben zu widersetzen. Wir haben vollständig vergessen, im Einklang mit der Natur zu sein und vor allem sind wir uns nicht bewusst, dass wir ein Teil davon sind. Ja, wir sind die Natur, wir sind das Universum im stetigem Wandel, Harmonie und Ausgeglichenheit. Wir sind „Energie“ fähig zu zerstören, zu transformieren und zu erschaffen. Aber oft leben wir passiv mit einer getrübten Selbstwahrnehmung. Wir wachsen mit kulturellen, familiären, sozialen Konditionierungen und Mustern auf, die unsere Evolution einschränken. Wir glauben, dass wir anstelle von Schöpfer/in unsere eigenen Lebens Opfer sind, nur weil das Leben uns manchmal auf grausame Weise herausfordern kann. Aber das heißt nicht, dass wir diese unangenehme Erfahrungen nicht umwandeln können. Schöpfer/in sein bedeutet nicht nur, jeden Wunsch erfüllen zu können oder ein Leben so einfach wie möglich zu gestalten, wie es meiner Meinung nach zu oft in den sozialen Medien geschrieben wird. Absolut nicht. Schöpfer/in des eigenen Lebens zu sein bedeutet auch, das Beste aus einer schmerzhaften Erfahrung machen, daraus lernen, indem man sich selbst überwindet und wahre Wunder schafft. Aber es braucht Mut, um nicht in die Opferfalle zu tappen. Es braucht Mut und Entschlossenheit, innezuhalten, die Tiefe jeder Emotion zu spüren und alles zu transformieren, was unserem höchsten Gut nicht mehr dient und somit das Gleichgewicht in der inneren Welt wieder zu erschaffen. Es braucht den Mut, sich die eigenen Wunden, die unterdrückten Sehnsüchte, die erlebten Enttäuschungen, die tief in unserem Herzen eingeprägt und verborgen sind, einzugestehen. Ja, vielleicht sind sie im Herzen versteckt aber noch nicht vergessen. Das Herz vergisst nie, aber es kann noch so viel mehr. Es hat die Kraft und die Macht, sich allem zu stellen, zu vergeben und alles zu heilen. Das Herz kann Altes loslassen, wieder aufblühen und das erschaffen, was es sich wirklich wünscht. Schritt für Schritt, stetig wandelnd, in Harmonie und Gleichgewicht.

Nur was im Einklang mit der inneren Welt und mit unserem Herzen ist und die gleiche Frequenz hat wird in unserem Leben erscheinen.

Dies ist das Geheimnis des universellen Gesetzes.

Lieber Herbst, herzlich willkommen.

MG


Maria Grazia Stomeo
Life Coach & Yogalehrerin